Referenzen (Auswahl)

2020

  • Umweltschutz oder Ablasshandel?: Durch CO2-Ausgleichszahlungen können Betriebe das Attribut “klimaneutral” erkaufen. Ob eine solche Kompensation wirklich sinnvoll ist, erklärt Corinna Gather vom Umweltbundesamt im Interview.
  • 360° Nachhaltigkeit: Umweltschutz hat im Biohotel Steineggerhof seit 25 Jahren Tradition. Inzwischen ist es das erste klimapositive Hotel in Südtirol.
  • Sauber schließen: Digitale Schließsysteme können im Hotel dazu beitragen, persönliche Kontakte zu minimieren, um Gast und Mitarbeiter vor Infektionen zu schützen.
  • Klein und wendig: Mit elf Zimmern ist das neue Munich Rooms ein echtes Kleinod der Münchner Hotelszene. Warum ein so kleines Konzept gerade in Krisenzeiten Vorteile hat, erklärt Inhaber Selçuk Gürler.
  • Radikal ausgebremst: Eigentlich sollte das Aletto Hotel Potsdamer Platz im März eröffnet werden. Doch dann kam alles anders. Hotel Managerin Marie Brandt spricht im Interview über die turbulente Zeit.
  • Sauber bleiben: Trotz Verkauf unter freiem Himmel müssen auch Foodtrucker die grundlegenden Hygiene- und Abstandsregelungen beherzigen. Mit der entsprechenden Ausrüstung wappnen sich Foodies gegen das Virus.
  • Ab durch die Krise: Mit dem Beginn der Corona-Krise wurde die Streetfood-Branche fast gänzlich auf Eis gelegt. Drei Foodies erzählen ihre sehr unterschiedlichen Geschichten.
  • Besonderer Sommer: Dieses Jahr ist alles anders. Konstanze Seiwald-von Thurn und Florian Seiwald, Geschäftsführer der Biohotels Bavaria und Garmischer Hof, sprechen im Interview über Heimat-Tourismus und die Herausforderungen der Corona-Krise.
  • Mit Anlauf durch die Krise: Die Corona-Krise traf das Biohotel Garmischer Hof in Garmisch-Partenkirchen hart. Doch anstatt sich von der finanziellen Belastung einschüchtern zu lassen, investierten die Inhaber zusätzlich, um die Zeit nach der Wiedereröffnung offensiv anzugehen.
  • Der Diamantenjäger: Als Foodscout kennt sich Andrew Fordyce in der Weltküche so gut aus wie kaum ein anderer. Getrieben vom Verlangen nach Innovation und der Leidenschaft für besonderes Essen, ist er auf der Suche nach kulinarischen Schätzen.
  • Neustart Digitalisierung: Die Corona-Krise zwingt das Gastgewerbe dazu, sich schneller zu digitalisieren. Gerade im gastronomischen Bereich hat sich in den letzten Monaten einiges getan.
  • Desserts aus aller Welt: Um das Fernweh der Heimaturlauber zu stillen, können Gastronomen die Welt in Form von erlesenen Nachspeisen einfangen und den Gast zumindest kulinarisch auf Reisen schicken.
  • Hygiene im Fokus: Covid-19 stellt die Service-Kräfte im Housekeeping-Bereich vor zusätzliche Herausforderungen. Margit Schreiter, erste Hausdame im Hotel Deimann, spricht im Interview über die Auswirkungen.
  • Nach dem Shutdown: Auch im Orania.Berlin läuft der Betrieb nach dem Corona-Shutdown langsam wieder an. Hotelmanagerin Jennifer Vogel spricht im Interview über die Zeit der Schließung und gibt einen Ausblick auf die kommenden Monate.
  • Kleine, wilde Schwester: Trotz Vandalismus und Gegenwind aus der Bevölkerung ist das Orania.Berlin nach nicht einmal drei Jahren eine etablierte Größe im Berliner Hotelportfolio.
  • To truck or not to truck?!: Abdelhak Rhetassi hat mit seinem Streetfood-Konzept Halaldog lange Zeit auf einen fahrbaren Untersatz verzichtet. Zuletzt schaffte er sich doch einen Food-Trailer an. Aber lohnt sich eine solche Investition überhaupt? 
  • Skandinavischer Leckerbissen: Mit ihrem Streetfood-Konzept Kiki Lento zeigt Friederike Rost vor allem eines: Zimtschnecken gehen immer, im Sommer wie im Winter!
  • Vom Kutter auf die Straße: Mit ihrem Foodtruck Green Palmyra versucht sich die Familie Hamwi in Deutschland ein neues Leben aufzubauen. In der Firma Roda haben sie dafür den richtigen Partner gefunden.
  • Umsatzgarant Marktplatz: Stephan Wilke-Boer ist mit seinem Foodtrailer eine etablierte Größe auf dem Marktplatz in Bonn. Anders als bei vielen anderen Foodies ist für ihn der feste Standort der absolute Kern seines Geschäftes.
  • Vegan nach Plan: Die pflanzenbasierte Küche wird immer beliebter, auch im Streetfood-Geschäft. Der beste Beweis sind Ines und Michael Müntjes mit ihrem veganen Foodtruck CheVegan.
  • Beschwerde als Chance: Der Umgang mit negativem Feedback gehört im Hotel zum Tagesgeschäft. Wie man daraus sogar einen Nutzen zieht erklärt Hotelberaterin Bianca Spalteholz.
  • Grüner Luxus: Das Theiner’s Garten ist ein ganzheitlich nachhaltiges Hotel mit eigenem Bio-Hof. Sein umfangreicher Maßnahmenplan zeigt die Komplexität eines umweltfreundlichen Hotelkonzeptes.
  • Engelchen und Teufelchen: Benedikt Roos leitet die 25hours-Häuser
    The Trip und The Goldman in Frankfurt am Main. Obwohl sich beide Hotels der gleichen Philosophie unterordnen, sind sie doch von Grund auf verschieden.
  • Positiv denken: Alina Kellner ist Hotelfachfrau mit Leib und Seele. Im Oktober gewann sie die Deutsche Jugendmeisterschaft des Dehoga.
  • Durstige Dächer: Im Zuge der Klimaveränderungen werden Dach- begrünungen zunehmend en vogue. Gerade Hotels können auf vielerlei Weise von ihnen profitieren.
  • Anker lichten: Seit Jahren arbeiten Hoteldirektor Tim Oberdieck und sein Team an der Nachhaltigkeit des Atlantic Hotel Sail City in Bremerhaven. Und die Reise ist noch nicht zu Ende.
  • Schlaue Schlösser: Mit Schlüssel, Karte oder Smartphone – Hotelschlösser lassen sich auf vielerlei Weise öffnen. Experten empfehlen aber vor allem eine ganz bestimmte Variante.
  • For A Better Life: Helfen kann einfach sein: Sabrina Yamoune und ihre Freunde haben im Dezember 2019 den gemeinnützigen Verein For A Better Life gegründet, mit dem sie Menschen in afrikanischen Ländern unterstützen wollen. Schon nach wenigen Monaten können sie erste Erfolge verzeichnen.
  • Hoch hinaus: Mit 27 Jahren führt Jacqueline Rieger gleich drei Häuser von a&o in Köln. Ein Gespräch über Alter und Führungsqualitäten.
  • 10 Tipps gegen den Fachkräftemangel: Der Fachkräftemangel in der Hotellerie wird immer akuter. Dabei ist der Kampf nicht aussichtslos. Wir haben die besten Tipps für Sie gesammelt.
  • KI de Cuisine: Roboter am Herd? Klingt nach Science-Fiction, ist aber bereits in einigen Küchen dieser Welt Realität. Ein Vorgeschmack auf die Zukunft.
  • Betrogenes Gewissen: Greenwashing ist nicht nur Verbrauchertäuschung, sondern schadet auch dem Image der Umweltbewegung. Carola Portenlänger, Betriebsbetreuerin von den Bio Hotels, über Glaubwürdigkeit und falsche Zertifizierungen.

2019

  • Alle Jahre wieder: Abgenutzte Möbel und ein veralteter Look signalisieren vor allem eines: es wird mal wieder Zeit für eine Renovierung. Aber wann und wie oft sollten Hoteliers ihr Haus eigentlich erneuern?
  • Architekten der Zukunft: Das Hotel Bayerischer Wirt im Augsburger Norden ist bereits seit 2006 ein zertifiziertes Bio-Hotel. Geschäftsführerin Rica Friedl ist es nun gelungen, ihr Haus komplett klimaneutral zu gestalten.
  • Starke Stoffe: Textilien gehören zur Grundausstattung eines jeden Hotels. Dabei geht der Trend zunehmend zu individualisierten und nachhaltigen Modellen.
  • Fesche Wäsche: Kleider machen Servicekräfte – die Looks von Mitarbeitern tragen maßgeblich zur Außenwahrnehmung eines Hotels bei. Dabei wendet sich der Markt immer weiter von Altbewährtem ab und geht neue, individualisierte Wege.
  • Wiesen, Wald und Wellness: Das Hotel Deimann lockt seit Jahrzehnten zahlreiche Besucher ins sauerländische Schmallenberg.
  • Dampf und Vitamine: Eine gesunde Küche gewinnt bei Gästen an Bedeutung. Neben den Zutaten ist dabei auch die passende Zubereitungsform elementar. Welche Garverfahren und welche Technik sind für die nährstoffschonende Zubereitung geeignet?
  • Hauptsache anders: Lieferte die Hotelbranche designtechnisch in der Vergangenheit ein eher eintöniges Bild, werden Hotels heutzutage immer individueller. Längst sind sie nicht mehr nur das obligatorische Dach über dem Kopf, sondern dienen dem Gast als Lifestyle- und Erlebnisstätte.
  • Gut, besser, Bao: Die taiwanesischen Gua Baos sind in Deutschland ein Nischenprodukt. Dass sie trotzdem funktionieren zeigt das Münchner Unternehmen TurboBao.
  • Akku leer, was nun?: Während der Hotelmarkt in Deutschland wächst, laufen der Branche die Fachkräfte davon. Die zunehmende Belastung bringt die verbleibenden Mitarbeiter an ihre Grenzen – mit verheerenden Folgen.
  • Hoffnungsträger Sonnenenergie: Solarstrom lohnt sich wieder – Photovoltaik-Anlagen sind 2019 so günstig wie nie. Auch für Hotels werden die nachhaltigen Energielieferanten immer interessanter.
  • Letzter Ausweg Bio: Im Bio-Hotel Gut Sonnenhausen stehen Nachhaltigkeit und umweltfreundliches Wirtschaften im Fokus. Um den ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten, dokumentieren Inhaber Georg Schweisfurth und sein Team jedes kleinste Detail.
  • Grüne Zukunft: Seit Jahrzehnten setzt sich Georg Schweisfurth für Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung ein. Im Gut Sonnenhausen lebt er beispielhaft vor, wie Nachhaltigkeit auch in der Hotellerie funktionieren kann.
  • Knödel-Hetz: Mit ihrem Knödl Kiste bringen Gaby Pock und Julia Schubert die Tiroler Knödel-Kunst auf Deutschlands Streetfood-Märkte.
  • Sommer, Sonne, Streetfood: Auf dem Food Lovers Streetfood-Festival vom 29. bis zum 31. März zeigte sich, wie Truckbesitzer punkten können.
  • Sorgenkind Gastgewerbe: Der Fachkräftemangel setzt der Gastronomie immer mehr zu. Lydia Malin vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung spricht im Interview über Ursachen und Lösungsansätze.
  • Beschauliche Örtchen: Das Gäste-WC stellt für viele Besucher ein zentrales Bewertungskriterium dar und sollte somit im Fokus der Betreiber stehen.
  • Nostalgie in Schlaghosen: Der Schritt durch die Pforten des Henri Düsseldorf Downtown gleicht einer kleinen Zeitreise: Im eigenwilligen Stil der 1960er- und 1970er-Jahre erwarten farbenfrohe Design und passend gekleidete Servicekräfte den Gast.
  • Azubis aktiv ansprechen: In Zeiten des Fachkräftemangels muss sich das Gastgewerbe aktiv um seinen Nachwuchs bemühen. Das Internetportal Azubiyo kann dabei helfen, potenzielle Azubis zu erreichen.
  • Digitales Schlüsselerlebnis: Aus dem Alltag kaum noch wegzudenken, dient das Smartphone dem Anwender als Kamera, Entertainmentsystem und digitaler Kalender. Seit ein paar Jahren erobert es auch den Hotelmarkt – als Schlüssel.
  • Ab in die Kiste: Im H.ostel Münster verschwimmen die Grenzen zwischen Hotel und Jugendherberge.
  • Würze im Winter: Ein Winter ohne Punsch? Undenkbar! Ein Punsch ohne Tee? Unmöglich!
  • Küche aus Glas: Die Hotelkette Roomers stellt das kulinarische Erlebnis in den Mittelpunkt ihrer Häuser.

2018

  • Würziges Morgenland: Kräftige Gewürzmischungen, intensive Geschmackskombinationen, außergewöhnliche Gerichte – der Orient bietet Restaurantgästen eine erfrischende Alternative zu den etablierten Küchen Europas und kann definitiv mehr als nur Kichererbsen und Falafel.
  • Zurück auf die Straße: Mit Kaimug zählt Bernd Ungewitter zu den namhaften Systemgastronomen im Thai-Food-Segment. Seit zwei Jahren bringt er die Gerichte unter dem Namen Thai Wok in Trailern wieder auf die Straße. Dort liegen seine Wurzeln.
  • Mythos Disziplin – Das Werkzeug zum Erfolg: Manche haben sie, andere hätten sie gerne: Disziplin, die Fähigkeit, sich und seine Aufmerksamkeit zu regulieren. In vielen Bereichen des Lebens ist sie der Schlüssel zum Erfolg. Dabei geht es weniger darum, sich selbst zu etwas zu zwingen. Sie ist viel mehr eine bestimmte Art zu denken und das Werkzeug „Gehirn“ richtig zu nutzen. Aber wie macht man das?
  • Neuer Trainer, neues Glück?!: Der amtierende Deutsche Meister im Basketball, Brose Bamberg, hat nach dreieinhalb erfolgreichen Jahren seinen Trainer gefeuert. Dass der Coach gehen muss, wenn es sportlich nicht läuft, ist im Profisport keine Seltenheit. Aber macht so ein Trainerwechsel unter der Saison überhaupt Sinn?